Fechtseminar Langes Schwert und Lehrlingsprüfung mit Sven Baumgarten in München am 7. und 8. November 2015

Fechtseminar Langes Schwert und Lehrlingsprüfung mit Sven Baumgarten in München am 7. und 8. November 2015

3Sven_muenchen1_FB

Am Samstag den 7. November war ich zu Gast in der Gladiatores Schule München.

Ein fantastisches und intensives Wochenende, mit motivierten Kämpfern der Schule München, stand mir bevor.

Wie immer war die Stimmung von Anfang an hervorragend und sämtliche Teilnehmer war voller Tatendrang und Motivation.

DSC_0246_HDR_FB

Eigentlich war das Wochenende als Basis-Seminar gedacht, doch die meisten Teilnehmer waren bereits erfahrene Schwertfechter.

Daher wurde die Gruppe kurzerhand getrennt, in Grundlagen (gemeines Fechten ;)) und Hohe Schule (fortgeschrittene Techniken der Liechtenauer Tradition).

 

Am Samstag, haben wir gute 6 Stunden, konzentriert Techniken und Abläufe am Partner trainiert.

Besonderer Wert wurde dabei, wie bei GLADIATORES üblich, auf Präzision in der Ausführung der einzelnen Übungen und Techniken gelegt. So konnten bereits bekannte Techniken, sicher und in hoher Geschwindigkeit und weniger bekannte oder ganz neue Techniken, langsam aber dafür mit einem hohen Maß an Präzision, geübt und studiert werden.

DSC_0295

Am Sonntag haben wir dann weitere 4 Stunden trainiert.

Die ersten 2 Stunden waren dabei der Wiederholung des Stoffes vom Vortag gewidmet, um dann zum Ende hin, alte und weitere neue Elemente zu verbinden.

 

Um 14.00 Uhr haben wir das Seminar schwitzend aber glücklich beendet.

DSC_0322

Ab 14.30 Uhr standen dann noch GLADIATORES – Lehrlingsprüfungen mit dem Langen Schwert an.

 

Das Ausbildungsprogramm bei GLADIATORES ist stufenweise aufgebaut. Bei jedem Übergang auf eine neue Stufe gibt es die Möglichkeit zur Prüfung. Entsprechend dem jeweiligen Grad, den man anstrebt, werden die Techniken und Fertigkeiten, aber auch das theoretische Wissen, geprüft. Prüfungen für Anfänger sind relativ kurz, bei Gesellen kann es schon mal etwas länger dauern, bis das ganze Programm geprüft wurde.

Die Prüfungen bei GLADIATORES sind absolut freiwillig. Niemand wird dazu gezwungen.

 

 

Die Lehrlingsstufe ist dabei die mittlere Stufe.

Komplette Anfänger sind ohne Stufe, Fechter die sich bereits die ersten Grundlagen erarbeitet haben, können sich zu einem von drei Schülergraden prüfen lassen und mittlere- sowie fortgeschrittene Fechter können sich im Lehrlingsgrad prüfen lassen.

Für weit fortgeschrittene Fechter gibt es den Gesellengrad.

 

Vier Schüler der Stufe 3 sind für den Lehrling 1 angelobt (von ihrem Trainer/Schulleiter dafür vorgeschlagen) worden und stellten sich der Herausforderung an diesem Sonntag Nachmittag. Wie üblich sind die Prüfungen öffentlich und so hatten wir auch dieses mal ein paar Zuschauer.

 

Tom – Schulleiter der GLADIATORES München hat mir dabei als Prüfungsbeisitzer assistiert.

 

Die Prüfung selber war, der guten Vorbereitung der Aspiranten wegen, schnell und erfolgreich.

Auch wenn sich wie so oft bei dem einen oder anderen in der Prüfung ein paar kleine Fehler einschlichen – war die Approbation für uns Prüfer doch eine schöne Bestätigung unserer Arbeit als Lehrer. Besonders wenn neben der schon aus den Schülergraden bekannten Präzision die von Lehrlingen erwarteten kämpferischen Qualitäten wie Focus und Tempo sich zeigten.

 

So konnten wir am Ende den Prüflingen applaudieren und gratulieren.

 

Vielen Dank an alle Teilnehmer des Seminars und der Prüfung für diese erfüllte schöne Wochenende.

Prüfung2015_Muenchen

Diary of a survivor…The Gladiatores Kriegerlager 2014

Diary of a survivor “The Gladiatores Kriegerlager 2014″

Thanks to serendipity, we got hold of a very rare document – the “Diary of a Survivor of Gladiatores Kriegerlager 2014″.

DSC_0234_HDR

Now, we want to make this special document of a contemporary witness accessible to you…

The diary of Daniel E.:

DSC_0096_HDR

Tuesday Night, or rather Wednesday Morning

Tannenburg, half past one a.m. The little owl is calling. Inflatable mattresses are rolled out. Sometimes, the silence is broken by a “Shuddup, dammit!” The little owl is calling again and with a rustling everyone is disappearing in the sleeping bags.

“Good night, Daniel.”

“Good night, Julia.”

DSC_0078_HDR

The stars are sparkling through the window…then, something strucks my mind: “Julia? Did you set up an alarm?”

My question trails off in the realms of the Earplugians…I guess they have good guards!

I turn around and fall asleep.

DSC_0354

The next morning: Julia is not here, and where her voice came from the very night, there’s nobody lying. Strange. Shortly, I think of taking my sword to the investigation of this fact, but I keep it where it is. I guess, a kidnapping incident on the first day would be too nice.

DSC_0021_HDR

Actually, I find Julia together with the castle ghost Jürgen – having been moved to his tent in the meantime – at the breakfast table. Coffee.

DSC_0150_HDR

Tannenburg Time 2039, Day 1, Wednesday

The group consists of two beginner and six advanced learners, harmonising perfectly.DSC_0400_HDR

Especially if it is up to wishing Sven to hell, because he makes us practise shadow boxing far toooo long – 5 minutes – no break….

DSC_0479_HDR

But from the beginning…

One does always return to the scene of his crime, they say. I was assigned to do the warming up.

(Editor’s note: We do remember the warming up with Daniel “The Tulip, Destroyer of Worlds” E. quite well: “Crawl my little iguanas, craaaaaaaawl!”, here shown during the light warming up on the Gladiatores Symposium 2013).

1234797_10151813828370861_737881760_n

1185042_10151813826655861_725905902_n

1233519_10151813826525861_656695731_n

While getting the message, Julia wasn’t quite looking happy at all. I’m perplex, because I’m always having fun in aggrie….warming others up!

With Sven, we started with the sword; free strikes and Meyer afterwards.

DSC_0047_HDR

In the afternoon, we got a new, only virtually existent, participant: a dwarf called Jab-Cross Hammerfist! We welcomed him and praised his name. His favourite drink – the Double-Ditch – was class’s favourite!

DSC_0265_HDR

DSC_0295_HDR

DSC_0445_HDR

DSC_0284_HDR

In the meantime, we are looking for the whirlpool tub, which couldn’t be found in the advertisement. Anette has probably forgotten to mention it.

Tomorrow, it’ll continue. More sword, more wrestling, more ouch!

Tannenburg Time 1832, Day 2

Of crooked-hews, changings, snap overs, knife fights and mud wrestling – with PUDDING!

Like yesterday, I lead a light warming up to prepare us for Sven’s program. He thought that we weren’t sweating enough and hired 50.000 orcs especially for us, so we could finish them off with a Meyer-Blowcross-sequence. How courteous!

My body’s ability to regenerate was astonishing: I was STILL able to move my sword while practising techniques. Here, we had blows to the face in excessive snap-over-orgies after Mayer. Our masks were glowing!

DSC_0269_HDR

DSC_0267_HDR

DSC_0069_HDR

DSC_0045_HDR

It’s simply fun dealing a cross-blow – and getting one. The joy of helping your sparring partner executing an aesthetic sequence with a nice first phase can never be underestimated. We then had stabs to the face with extended attacks by changing and snapping over, then the knive turned up. And it turned up like hell…with an enormous Ouch! Italian knife techniques love cuts towards the arm, we didn’t. At first. Then, eventually, we didn’t care about how often we were hit and we could smile pained again.

DSC_0121_HDR

DSC_0098_HDR

DSC_0231_HDR

DSC_0220_HDR

After some repetition in boxing and the last workout, some of us still didn’t have enough and had to do some wrestling on the rather moist meadow. Two duels, three rounds each.

DSC_0523_HDR

Why did I do something…now I have to think of some lessons on wrestling tomorrow. Damn.

Tannenburg Time 2242, Day 3

Go to Gladiatores Warrrior Camp, they said. You will fence till you drop, they said. You will suffer pain and will outgrow yourself, they said. You will have fun, they said. And they were right!

Today, we went beyond 8 hours, and with some ground wrestling at the end we were able to squeeze the last spark of energy out of our bodies.

DSC_0622_HDR

Everything started at 10 a.m. with a relaxed warming up (yeah, it’s okay, Jürgen…), followed by five hours with the long sword, in which we repeated the contents of last days’ lessons. Then, we built everything together to make up a game of decision with protective garment. The first phase was good ol’ “Zornhau”; then, the partner could react peasantly panicked or ructiously reasonable, while the opponent hat to decide between different manoevers. Added to this, you had always the choice between strange Meyer-combinations or stabs in the face.

DSC_0023_HDR

DSC_0048_HDR

DSC_0132_HDR

DSC_0151_HDR

To prevent us from starting with the knife lessons in a too relaxed way, we had the Meyer-Blowcross once again.

Knife fight was direct and down-and-dirty, as usually. Two levers more for today and all had “relaxed” (heavy coughing and harrumphing) “fun” to be stabbed between the ribs regularly.

DSC_0021_HDR

DSC_0079_HDR

DSC_0078_HDR

 

While boxing, we had a visit from our favourite dwarf – and he brought his brother Lowkick Thighbraker with him!

For loosing up: some kicks to the down, a swinging blow to the forehead…

For those who hadn’t had enough, there was wrestling. Here, especially the beginners stood out of the crowd: with an unlimited zest for action and verve they smothered their partner with their own body and strangulated him with their body weight!

DSC_0644_HDR

Three grabbing positions, the instruction of how to use levers and two tiny basic principles were sufficiant to make us roll over the ground for about half an hour.

DSC_0099_HDR

In fact, we did it like it is respectable: with friendship and without remorse or mercy.

DSC_0228_HDR

The starry sky is fabulous, the warriors tired…but have a hunger for more!

DSC_0082

The longer the event, the more we want to know, the more everything hurts, but the more we endure and the more we laugh, even after more than 8 hours!

DSC_0225

There’ll be more tomorrow! HUAH!

DSC_0094_HDR

DSC_0101_HDR
DSC_0263_HDR

Episode V: The Beginners strike back!

Tannenburg Time 2034, Day 4:

Darth Werner and Lord Marius mobilised all their powers and showed the Jedi, which powers are hidden in the dark side of fencing,

Darth Werner untiringly challenged the rebels to a free fight, let the rage flow through his body and occupied the centre with this power. This was so vehemently done, that there was hardly any passage for the warriors of the light.

DSC_0113_HDR

DSC_0127_HDR

DSC_0287_HDR

 

Master Meyer turned over in his grave, seeing the Jedi ruthlessly being stabbed. But the evening crowns the day and we were able to reconquer the centre, spearheaded by Padawan Jürgen and Padawan Sebastian.

DSC_0282_HDR

Lord Marius executed the old and very dark art of lulling his opponents and repeatedly told us that he has basically not the slightest idea, especially not in wrestling. In the wrestling rounds he than waited patiently for the Jedi to maul themselves in the mud before letting himself being talked into joining in.

DSC_0523_HDR

DSC_0601_HDR

DSC_0616_HDR

DSC_0622_HDR

His ringing techniques were nerved with hidden pieces: “That’s also not allowed? Man, you hav to tell me!” – and he overthrew the first of us with a choke.

DSC_0684_HDR

DSC_0690_HDR

I faced him for a second duel and spend some time with my face in the dirt, accompanied by frenetic cheers from my renegade order.

DSC_0798_HDR

Finally, he had to surrender my chokings, but it was a tough job!

DSC_0768_HDR

DSC_0748_HDR

DSC_0838_HDR

Thanks to all for today’s great, since fair, free fights with and without weapons. Every fight had it’s proper tempo and although the going got tough, every one of us could exercise some techniques of the last days.

I’m waiting for the video analysis to come and then we’ll go to sleep probably faster than usual – by now, we’re pretty out of order.

DSC_0255_HDR

DSC_0278_HDR

The records found up to now end here…

Reputedly, there is supposed to be a legendary last chapter…

We will not yield in out search until we know how the story of the Kriegerlager and Daniel E. will continue…

Text – Daniel Eckert – Gladiatores/Klingenkunst Hohentwiel

Pictures/Layout – Sven and Anette Baumgarten – Gladiatores

Translation and adaption – Dorothée Just – Gladiatores

Tagebuch eines Überlebenden…. Kriegerlager 2014

Uns ist durch einen glücklichen Zufall, ein seltenes Dokument in die Hände gefallen – das “Tagebuch eines Überlebenden des Gladiatores Kriegerlagers 2014″.

DSC_0234_HDRWir möchten Euch dieses besondere Schriftstück, eines Zeitzeugen, hier zugänglich machen ….

Das Tagebuch des Daniel E.:

DSC_0096_HDR

Dienstag Nacht/ oder eigentlich Mittwoch Morgen

Tannenburg, halb zwei Uhr nachts. Das Käuzchen ruft. Luftmatratzen werden ausgerollt und nur manchmal durchbricht ein “seid leis, zefix!” die Stille. Das Käuzchen ruft noch einmal und mit einem Rascheln verschwinden alle in ihren Schlafsäcken.
“Gute Nacht, Daniel.”
“Gute Nacht, Julia.”

DSC_0078_HDR
Die Sterne funkeln durchs Fenster… Da fällt mir ein: “Julia? Hast du einen Wecker gestellt?”
Meine Frage verhallt im Reich der Oropaxianer… die müssen gute Wachen haben!
Ich drehe mich nochmal um und bin eingeschlafen.
DSC_0354
Der nächste Morgen: Julia ist nicht da und da, wo heute Nacht noch die Stimme herkam, liegt heute keiner. Merkwürdig. Ich überlege kurz, mein Schwert zur Untersuchung dieser Tatsachen mitzunehmen, lasse es dann aber doch liegen. Ein Entführungsszenario am ersten Tag wäre vermutlich zu schön.

DSC_0021_HDR
Tatsächlich finde ich Julia mit dem Burggeist Jürgen – der inzwischen in sein Zelt umgezogen ist – beim Frühstück. Kaffee.

DSC_0150_HDR

Tanneburgzeit 2039 Tag 1. Mittwoch
Die Gruppe besteht aus zwei Anfängern und sechs Fortgeschrittenen, die perfekt harmonieren.

DSC_0400_HDR

Vor allem, wenn es darum geht, Sven zu verdammen weil wir fünf Minuten am Stück Schattenboxen betreiben. DSC_0479_HDR

Aber von Anfang an…
Man kehrt immer zum Ort seines Verbrechens zurück, heißt es. Mir wurde das Aufwärmen übertragen.

(Anm. der Redaktion: Wir erinnern uns an Aufwärmen mit Daniel ” die Tulpe, Zerstörer von Welten” E.:
“Kriecht meine kleinen Leguane, kriiiiecht!”  hier zu sehen auf dem Symposium 2013 – beim lockeren Aufwärmen….)

1234797_10151813828370861_737881760_n
1185042_10151813826655861_725905902_n 1233519_10151813826525861_656695731_nBeim Überbringen dieser Nachricht sah Julia irgendwie nicht vollständig glücklich aus. Das verwirrt mich ein bisschen, denn ich für meinen Teil habe immer Spaß daran, andere zu quä…erwärmen!

Mit Sven ging es ans Schwert; freie Haue gefolgt von Meyer.

DSC_0047_HDR

Der Nachmittag brachte uns einen neuen, nur im Geiste anwesenden Teilnehmer: ein Zwerg namens Jab-Cross Hammerfaust! Wir hießen ihn willkommen und ehrten eifrig seinen Namen. Auch sein Lieblingsgetränk – der doppelte Ausheber – war ein Klassenliebling!

DSC_0265_HDR DSC_0284_HDR DSC_0295_HDR DSC_0445_HDR
Inzwischen suchen wir nach dem Whirlpool, der nicht in der Ausschreibung steht. Anette muss vergessen haben, den da reinzuschreiben.

Morgen geht’s weiter… mehr Schwert, mehr Ringen, mehr aua!

 

Tanneburgzeit 1832 Tag 2.
Vom Krumpen, Durchwechseln, Umschnappen, Messerkampf und Schlammcatchen sowie warmen Kirschkuchen – MIT PUDDING!

Wie gestern habe ich eine lockere Aufwärmrunde geleitet, damit wir bereit sind für Svens Programm. Der fand, dass wir noch nicht genug schwitzen und er hatte für uns eigens 50.000 Orks engagiert, damit wir jeden einzelnen mit je einem Ablauf aus dem Meyer-Haukreuz erledigen dürfen! Wie zuvorkommend!
Die Regenerationsfähigkeit meines Körpers erstaunt mich, ich war beim Technikteil immer noch in der Lage, mein Schwert zu bewegen. Hier gab es dann Haue zum Gesicht in ausgedehnten Umschnapp-Orgien nach Meyer. Die Masken haben geglüht!DSC_0269_HDR DSC_0267_HDR DSC_0069_HDR DSC_0045_HDR

Es macht einfach Spaß, einen schönen Twer zu treffen – und zu kassieren. Die Freude, seinem Trainingspartner durch gutes Zufechten zu einer ästhetischen Ausführung zu verhelfen ist nicht zu unterschätzen. Es folgten Stiche zum Gesicht mit Angriffserweiterung durch durchwechseln und umschnappen, dann kam das Messer.
Und wie es kam… Mit mächtigem Aua! Italienischer Messerkampf hat Spaß an Schnitten zum Unterarm, wir am Anfang nicht. Irgendwann war es dann egal, wie oft man noch getroffen wird und wir konnten wieder schmerzerfüllt lächeln.

DSC_0098_HDR DSC_0121_HDR DSC_0220_HDR DSC_0231_HDR
Nach der Wiederholung im Boxen und dem letzten Workout hatten ein paar von uns noch nicht genug und mussten auf der eher feuchten Wiese noch Ringen. Zwei Duelle, je drei Runden.

DSC_0523_HDR
Hätte ich bloß nix gemacht… Jetzt darf ich mir bis morgen eine Einheit zum Ringen einfallen lassen. Mist.

 Tanneburgzeit 2242 Tag3
Geh aufs Gladiatores Kriegerlager, haben sie gesagt. Du wirst fechten bis zum Umfallen, haben sie gesagt. Du wirst Schmerzen erleiden und über Dich hinauswachsen, haben sie gesagt. Und Du wirst Spaß haben, haben sie gesagt. Und sie hatten Recht!

Heute sind wir über die acht Stunden gegangen und mit Bodenkampf als letzter Einheit konnten wir auch das letzte Fünkchen Energie aus uns herausquetschen.DSC_0622_HDR Alles fing um 10:00 Uhr mit einem entspannten Aufwärmen an (ja, schon gut, Jürgen…). Es folgten fünf Stunden am Langen Schwert, in der wir das Gelernte der letzten Tage zuerst wiederholt und dann zu einem Entscheidungsspiel mit Schutzausrüstung zusammengebaut haben. Als Eröffnung diente der gute alte Zornhau; danach konnte der Partner bäuerlich-panisch oder auch fechterisch-besonnen reagieren und der Angreifer musste sich zwischen durchwechseln, krumpen, verzucken und verstürzen entscheiden. Man hatte immer auch die Qual der Wahl zwischen abgefahrenen Meyer-Kombinationen oder Stichen ins Gesicht.

DSC_0023_HDR DSC_0048_HDR DSC_0132_HDR DSC_0151_HDR

Damit wir nicht zu entspannt in die Messerlektionen starten, gab es noch einmal das Meyer-Haukreuz.
Der Messerkampf war wie gewohnt direkt und skrupellos, es gab heute zwei Hebel mehr und alle hatten, ähäm, entspannten, ähäm, Spaß, regelmäßig in die Rippen gestochen zu werden.

DSC_0021_HDR DSC_0078_HDRDSC_0079_HDR Beim Boxen besuchte uns unser Lieblingszwerg – und brachte seinen Bruder Lowkick Schenkelbrecher mit!
Zum Auflockern unten reintreten, oben einen Schwinger an die Schläfe…
Wer noch nicht genug hatte, konnte noch Ringen. Hier haben sich vor allem unsere Anfänger hervorgetan: mit unvermindertem Elan wurde der Partner unter sich begraben und mit dem eigenen Körpergewicht die Luft abgeschnürt!

DSC_0644_HDR

Drei Festhaltepositionen, die Anleitung zum Hebeln und zwei kleine Grundprinzipien reichten aus, um uns eine halbe Stunde auf dem Boden zu wälzen.DSC_0099_HDR Und zwar so, wie es sich gehört: in Freundschaft und ohne Gnade!

DSC_0228_HDR
Der Sternenhimmel ist grandios, die Krieger müde… aber hungrig auf mehr! DSC_0082

Je länger die Veranstaltung geht, desto mehr wollen wir wissen, desto mehr tut alles weh, aber desto mehr ertragen wir und lachen auch nach über acht Stunden noch!DSC_0225
Morgen mehr! HUAH!

 

DSC_0094_HDR  DSC_0101_HDR DSC_0278_HDR

DSC_0263_HDR

 

Episode V: Die Anfänger schlagen zurück!
Tanneburgzeit 2034 Tag 4:

Darth Werner und Lord Marius mobilisierten ihre Kräfte und zeigten den Jedi, welche Kräfte in der dunklen Seite des Fechtens stecken.

Darth Werner forderte unermüdlich Rebellen zum Freikampf, ließ den Zorn durch sich fließen und besetzte mit der so gewonnenen Macht die Mitte derart vehement, dass für die Krieger des Lichts fast kein Durchkommen war.

DSC_0113_HDR DSC_0127_HDR DSC_0287_HDR

Meister Meyer drehte sich im Grabe um, als die Jedi beim Verfliegen skrupellos abgestochen wurden. Doch noch war nicht das Ende aller Tage und wir eroberten nach und nach die Mitte zurück, allen voran Padawan Jürgen und Padawan Sebastian.

DSC_0282_HDR
Lord Marius wandte die alte und sehr dunkle Kunst des Einlullens an und erzählte uns immer wieder, dass er im Prinzip gar nichts kann, schon gar nicht beim Ringen. Bei den Ringrunden selbst wartete er geduldig, bis sich die Jedi untereinander im Schlamm selbst zerfleischt hatten und ließ sich dann “überreden”, mitzumachen.

DSC_0523_HDRDSC_0601_HDRDSC_0616_HDRDSC_0622_HDR

Seine Ringtechniken waren durchzogen von verborgenen Stücken – “Das ist auch verboten? Mensch, sagt das doch!” – und er brachte den ersten von uns mit einem Würger zu Fall.

DSC_0684_HDR DSC_0690_HDR

Ich stellte mich ihm zu einem zweiten Duell und verbrachte einige Zeit mit dem Gesicht im Dreck, begleitet vom frenetischen Jubel meines abtrünnigen Ordens.

DSC_0798_HDR

Letztlich musste er sich meinen Würgern ergeben, aber es war ein hartes Stück Arbeit!

DSC_0768_HDR
DSC_0748_HDR

DSC_0838_HDR

Danke an alle für die tollen, weil fairen Freikämpfe mit und ohne Waffe heute! Jeder Kampf hatte sein angemessenes Tempo und obwohl es härter zuging, konnte jeder von uns einige Techniken der letzten Tage anwenden.
Es folgt noch eine Videoanalyse und dann geht’s vermutlich schneller ins Bett als bisher – wir sind inzwischen doch schon ein bisschen kaputt.

DSC_0255_HDR

 

Hier enden die bislang gefundenen Aufzeichnungen….
Angeblich soll es noch ein legendäres letztes Kapitel geben….
Wir werden nicht aufgeben mit der Suche bis wir wissen wie es auf dem Kriegerlager und mit Daniel E.  weiterging…..

 

 

Text – Daniel Eckert – Gladiatores/Klingenkunst Hohentwiel

Fotos u. Layout ;-) – Sven und Anette Baumgarten – Gladiatores

 

Kriegerlager

Das Kriegerlager 2014 auf Burg Tannenburg 21. bis 25 Mai

32_ps

Das Kriegerlager….so heißt unser 5- Tage Intensiv-Trainingslager, das wir einmal jährlich auf der Burg Tannenburg durchführen.

DSC_0176_HDR

Fünf ganze Tage in denen wir uns ausschließlich und rund um die Uhr dem Thema Kampfkunst mit und ohne Schwert widmen. Vermutlich wirst Du Nachts sogar davon träumen ;-) aber nur wenn Du nicht gerade trainierst…  Das sind natürlich auch fünf Tage Erholung vom Alltag und ein Turbo für die eigene fechterische Entwicklung. Hier wirst Du gefordert und gefördert!

Wie auch in den letzen Jahren, trainieren wir auf dem Kriegerlager schwerpunktmäßig die kämpferische Anwendung.  Techniken werden so lange “gedrillt” bis sie auch sicher sitzen und im Sparring angewendet werden können.

Intensiv trainieren wir mit dem langen Schwert, Dolch- und Messerkampf sowie Kampf- und Kriegsringen.

DSC_0317Ein Ende mit dem Dolch

DSC_0199_HDRLanges Schwert draussen

DSC_0283 (2)Langes Schwert drinnen

DSC_0184_psKampf- und Kriegsringen drinnen

DSC_0234_HDRKampf- und Kriegsringen draussen

Die Tannenburg bietet dabei eine wirklich fantastische Umgebung für das Kriegerlager. Die Einsamkeit der Burg und die beinahe vollkommene Abwesenheit moderner Ablenkungen, hilft sich voll auf das Training zu konzentrieren. Übernachtet wird in der Burg im Wohnturm. Bitte eigenes Feldbetten oder Luftmatratze mitbringen sowie ausreichend Schlafsäcke, Decken und was ihr sonst noch so braucht. Warme Duschen und sanitäre Anlagen sind in der Burg vorhanden. Wer darauf besteht kann sicher auch in der Regentonne baden ;-).

Wer lieber alleine schläft, kann auch im eigenem Zelt hinter der Burg übernachten.

DSC_0229_HDRTannenburg vom Parkplatz aus

DSC_0171_HDRDie Tannenburg mit unserem Trainingsplatz draussen und den Zelten einiger Teilnehmer

DSC_0338_HDR_psBlick aus dem Burgtor

DSC_0164_HDR

Auch die Verpflegung durch die Burg ist exzellent. Morgens und Mittags gibt es ein Brunch Buffet, abends dann ein warmes Essen.

DSC_0074Hmm ..lecker Frühstück

Abends…

DSC_0179_HDR

.. wenn die Dunkelheit hereinbricht…

DSC_0185

.. gibt es “Spiele” im Wald :-)

DSC_0275

Da es während der 5 Tage etwas “härter ” zugeht als auf “gewöhnlichen” Technikseminaren und es tägliche Sparrings gibt,  solltet Ihr auf eine gute Ausrüstung achten.

Das heisst:

  • Fechtmaske mit Hinterkopfschutz
  • Halsschutz
  • Fechtjacke oder Gambeson
  • Tiefschutz und Gelenkprotektoren
  • MMA Handschuhe für KKR
  • gute Fechthandschuhe z.B. vom Lacrosse oder Hockey oder eiserne Panzerhandschuhe oder Kote vom Kendo

Ein Teil der Ausrüstung kann auch gestellt werden bitte bei der Anmeldung angeben was Euch fehlt.

DSC_0221Handschuhe schützen ;-) !!
Neben dem Techniktraining wird es auch täglich Fitnessübungen geben …draussen…bei jedem Wetter!! ;-)

DSC_0252_HDR

DSC_0251_HDR

Am Ende gibt es ein freundschaftliches Turnier mit dem Langen Schwert, wo alle zeigen können was sie gelernt haben.

DSC_0310_ps

DSC_0302

DSC_0312_ps

34_ps

 

Komm aufs Kriegerlager 2014 und finde Freunde fürs Leben

DSC_0255Die beiden haben sich gefunden :-)

Offizieller Start und Treffen auf der Burg ist am Mittwoch 21.05.2014 – 10.00 Uhr
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Mindestalter 16 Jahre.

Jetzt Anmelden unter http://www.gladiatores.de/Kriegerlager.html

PUR – Pugiles Urbanum

pur_banner_ Der Begriff Fechten, von althochdeutsch fehtan ‘kämpfen, streiten’, bezeichnet ursprünglich die gesamte Bandbreite des „Kämpfens“. Und keineswegs nur den Kampf mit dem Schwert. Wer also tatsächlich Fechter oder „Kämpfer“ sein möchte, der sollte auch in der Lage sein sich ohne Waffen verteidigen zu können, sollte in der Lage sein einen Fauststoß anzubringen, ohne sich dabei die Finger zu brechen.

 

Nicolaes_Petter_1674_faust

Es sollte daher selbstverständlich sein das ein heutiger historischer Fechter oder Schwertkämpfer, sich auch mit waffenloser Kampfkunst auseinandersetzt. Um dies bei Gladiatores zu ermöglichen haben wir PUR oder Pugiles Urbanum entwickelt. Dies wird aktuell bei Gladiatores in Karlsruhe sowie auf Seminaren schon seit einiger Zeit, neben den historischen, bewaffneten Kampfkünsten Europas, trainiert.

 

PUR3 Doro_Stock PUR1 PUR – Pugiles Urbanum

Aber was ist eigentlich PUR oder Pugiles Urbanum?

Pugiles Urbanum heißt die (Faust)Kämpfer der Städte. PUR/Pugiles Urbanum ist ein modernes Allkampfsystem, das auf historischen, europäischen Quellen beruht – es ist jedoch keine Rekonstruktion historischer Fecht- oder Kampftechniken.

Der Schwerpunkt liegt auf funktionaler Selbstverteidigung.

Zur Ausbildung in PUR zählen Faust- und Ringkampf, Stockkampf (auch mit dem Regenschirm z.B.) sowie Dolch und Messer. Basierend auf den Box- und Ringtechniken der mittelalterlichen und Frühneuzeitlichen Fechtmanuskripte (Ringeck, von Danzig, Talhoffer, Codex Wallerstein, Kal, Wurm, Dürer, Goliath, von Auerswald, Maier, Meyer und Petter) und modernen MMA ist Pugiles Urbanum sowohl eine optimale Ergänzung zu den bewaffneten Kampfkünsten als auch eine perfekte Basis für ebendiese.

„Und wisse das alle hoebischeit kompt von deme ringen und alle fechten komen ursachlich und gruntlich vom ringen“ [Johannes Liechtenauer ca. 1389 GNM 3227a]

PUR ist kein Wettkampfsport, da viele Techniken den Tod oder schwere Verletzungen des Gegners beabsichtigen. PUR ist aber eine moderne Selbstverteidigung basierend auf den europäischen Kampfkünsten.

Es gibt aber breite Trainingseinheiten mit Übungskämpfen in denen Stücke aus dem “geselligen Ringen” genommen werden. Dies steigert Koordination und Kondition.

Obwohl ein jeder schwacher Ringer im Ernstfall einem Starken ebenbürtig ist, wenn er Behendigkeit und Mass, Kampfstücke und Mordstücke hervor nimmt, so hat der Starke im geselligen Ringen immer den Vorteil. [Codex Wallerstein, ca. 1470]

Pugiles Urbanum unterrichtet auch das Kämpfen mit typischen einfachen Waffen. Sowohl Unbewaffnet gegen diese Waffen, als auch Waffe gegen Waffe, wie dem Messer und/oder Dolch . Der Stock bzw. Spazierstock, als einfachste Waffe, wird ebenso gegen Unbewaffnete als auch gegen mit Messer oder Stock Bewaffnete unterrichtet. Ringen_Tannenburg2 Tannenburg_Box_Workout2

Pugiles Urbanum stellt also ein selbstständiges und vollständiges Selbstverteidigungs-System dar.

Bereits erstmalig 648 v. Chr. bei den 33. Olympischen Spielen in Griechenland nachweisbar ist “Pankration” (griech. Allkampf mit Techniken wie z.B. Stoßen, Treten, Werfen, Bodentechniken, Hebeln, Würgen) bekannt.

Aber auch schon in Ägypten und Babylon findet man Anleitungen zum Ring- unpankrationd Faustkampf.  Darauf aufbauend interpretieren wir die historischen europäischen Fecht- und Ringhandschriften des 15.-19. Jahrhunderts. Obwohl relativ wenige detaillierte Beschreibungen von Fauststößen bzw. Schlägen und Tritten vorhanden sind gehen wir davon aus das diese als selbstverständlich vorausgesetzt wurden.

Wir finden in den Manuskripten daher meistens die schwerer zu merkenden Hebelketten. Viele Stücke lassen sich dem “geselligen Ringen” (zur körperlichen Ertüchtigung, zum Vergnügen aber auch zur Vorbereitung auf ernsthafte Auseinandersetzungen) zuordnen.

Diese Übungen lassen sich jedoch durch die Hinzunahme von “Mord- und Kampfstücken” schnell in ernsthafte Verteidigung wandeln. Zudem kann man Tritte, Schläge und Stöße wahrscheinlich zu den “verporgenen-”, “Mord-” oder “Kampfstücken” zählen.

Diese sind jedoch vor allem für das Bloßringen also ohne Harnisch sinnvoll. Im Harnischringen haben ganz klar die Hebel und Würfe Priorität (die ebenfalls “Mord- und Kampfstücke” enthalten).

Was wird also genau trainiert?

Waffenlos

Fallschule (vor, seitlich, rück, Durchrollen)
Distanzen (Tritt, Schlag+Stoß, Ellbogen+Knie, Wurf+Hebel)
Fußtritte und Fußstöße (vor,seitlich,rück,halbkreis)
Faustschläge(Schwinger,Haken,Rückhand,Hammer) und    
Fauststöße (Jab, Cross)
Kniestoß und Knieschlag Ellbogenstoß und Ellbogenschlag
Würfe undTakedowns Hebel im Stand und am Boden
Würger im Stand und am Boden
Brüche gegen Angriffe Brüche gegen Brüche
Bodenkampf
Bewaffnet Dolch/Messer
Spazierstock
 PUR Termine 2014:
Kriegerlager 2014 – das Fightcamp” – Mi. 21.05. bis So. 25.05.2014
Wo: Burg Tannenburg http://gladiatores.de/Kriegerlager.html
PUR – Messer- und Dolchkampf“  Sa. 30.08.+ So. 31.08.2014 Wo: Karlsruhe
http://gladiatores.de/WE-KA14.html
Oder im regelmäßigen Training in Karlsruhe:
Mittwochs – 18.00 – 19.00 Uhr “PUR-Pugiles Urbanum” oder  Donnerstags – 20.00 – 21.00 Uhr “PUR-Pugiles Urbanum

 

Warum Prüfungen sinnvoll sind, auch in den historischen Kampfkünsten…

Am Wochenende waren Gladiatores – Prüfungen im Leistungszentrum Karlsruhe .

Prüfungen …. Aahhh welch hässliches Wort – Die Meisten von uns sind keine Freunde davon “geprüft” zu werden, viele denken sie hätten in ihrer Schul-, Ausbildungs- und/oder Studienzeit bereits mehr Prüfungen durchgestanden, als sie ohnehin jemals wollten – und ich rede hier nur von den “offiziellen” Prüfungen wie Klausuren, Führerschein, Abschlussprüfungen usw. die sog. “Prüfungen des Lebens” wollen wir hier erst garnicht betrachten…  Warum also sollte man sich, zu allem Überfluss  auch noch freiwillig, in seiner Freizeit, Prüfungen und dem damit einhergehendem Prüfungsstress oder gar Versagensängsten stellen wollen?

Prüfung

Im Grunde zählt doch nur was wir selber aus der Prüfung machen, wir legen die Prüfung immer und  vor allem vor uns selbst ab.  Gelingt es mir das selbst gesteckte Ziel zu erreichen? Bin ich so gut wie ich dachte? Oder sogar besser?  Kann ich auch unter Druck und mit Zuschauern die volle Leistung bringen? Macht es Sinn speziell nochmal die Grundlagen zu trainieren?

Na klar – kaum jemand stellt sich gerne vor Andere und wird geprüft… übrprüft, aber sie sind eben auch eine großartige Gelegenheit zu zeigen was man gelernt hat – das man etwas gelernt hat – und sie helfen auch den größeren Zusammenhang im wöchentlichen Training zu erkennen.

Prüfungen können auch sicherstellen das ich keine größeren Lücken in meinen Fähigkeiten und Kenntnissen habe… sie helfen mir ein solides Fundament zu bauen. Denn sie erfordern natürlich auch das ich mich mit meinen Schwächen auseinandersetze und sie nach Möglichkeit abbaue…

Meiner ganz persönlichen Ansicht nach, können Prüfungen dem Training Richtung geben – man trainiert nicht einfach vor sich hin, sondern auf ein Ziel zu.  Eine bestandene Prüfung ist ein Erfolgserlebnis, ein sichtbarer und messbarer Fortschritt der eigenen Fähigkeiten. Heute kann ich etwas das ich letztes Jahr noch nicht beherrscht habe…. Und ich bin mutig genug das auch vor Publikum zu zeigen.  Und ich kann auch erkennen wo ich vielleicht noch Deffizite habe. Auch das Feedback durch die Prüfer kann sehr hilfreich sein wenn ich die Prüfer als das sehe was sie zumindest bei Gladiatores sein wollen -  Trainer, Unterstützer,  die Dir  ermöglichen wollen im Rahmen der historischen Kampfkünste und im Rahmen Deiner Kenntnisse und Fähigkeiten Dein Bestes zu erreichen… Sie wollen und sollen Dir helfen, Dein bestes, mögliches  fechterisches Selbst zu finden ;-) Wann im normalen Training hat man denn tatsächlich die ungeteilte Aufmerksamkeit von mehreren, ausgebildeten Trainern?
Wann erhält man tatsächlich ausführliches und ehrliches Feedback zu den eigenen Fähigkeiten.  Während der Prüfung achten die Prüfer nur auf den Prüfling – und können im Anschluss sehr differenzierte Tips und Anregungen für das weitere Training geben.
Prüfungen und insbesondere auch Prüfungsseminare sind “Booster” für die eigenen Fähigkeiten. Nutzt die Gelegenheit dieses wichtige Feedback zu bekommen.

Prüfung_Tom

Damit Prüfungen diesen Effekt haben, müssen im Vorfeld natürlich einige Bedingungen erfüllt werden.  Die Anforderungen der Prüfung müssen sinnvoll sein und die einzelnen Prüfungen müssen aufeinander aufbauen. Und die Prüfung sollte fordern aber nicht überfordern. Dies versuchen wir bei Gladiatores mit unserem Prüfungskanon zu gewährleisten.  Im Laufe der letzten Jahre wurde dieser immer wieder überarbeitet und verändert – immer in Absprache mit den Trainern. Wir denken das wir mit dem Gladiatores Prüfungs-Kanon ein gutes System entwickelt haben um innerhalb weniger Jahre ein guter Fechter zu werden.

Das Ausbildungsprogramm bei Gladiatores ist stufenweise aufgebaut. Bei jedem Übergang auf eine neue Stufe gibt es Prüfungen. Entsprechend dem jeweiligen Grad, den man anstrebt, werden die Techniken und Fertigkeiten aber auch das theoretische Wissen geprüft. Prüfungen für Anfänger sind relativ kurz, bei Gesellen kann es schon mal etwas länger dauern, bis das ganze Programm geprüft wurde.
Die Prüfungen bei Gladiatores sind absolut freiwillig. Niemand wird dazu gezwungen. Dennoch sind die
Prüfungen ein wünschenswertes Ereignis.

Prüfung_Blog

Prüfungen machen es auch den Trainingsleitern  leichter, das Training sinnvoll zu strukturieren. Die Schüler und
Lehrlinge haben wichtige Zwischenziele auf die sie gezielt hin trainieren können. Die Prüfung wird  zu
einem Trainingshöhepunkt,  durch den auch die Motivation und Leistungsfähigkeit verstärkt wird.

 

Zur Prüfung kann man auch die Familie und Freunde einladen… man kann ihnen endlich einmal zeigen was man ständig macht und das Schwertkampf garnicht so verrückt ist, sondern ein Kampfsport, eine Kampfkunst die den Vergleich mit den asiatischen Kampfkünsten nicht zu scheuen braucht.  Eine Kampfkunst auf die wir stolz sind und stolz sein können. Auch das zeige ich nämlich, wenn ich bereit bin eine Prüfung abzulegen.

Ich hoffe ich konnte Euch ein bischen Lust auf Prüfung machen :-)

Die nächsten Gladiatores- Prüfungen sind in München im April 2014: http://www.gladiatores.de/Seminare_Muenchen.html

oder erst wieder im  September 2014 in Karlsruhe: http://www.gladiatores.de/WE-KA14.html

Prüfung2

Schottland 2014

Erchless-Castle

Das neue Jahr hat begonnen und unsere Vorbereitungen  für unseren Schottland Event – Fechten und Urlaub in einem – laufen auf Hochtouren…. cropped-Schattenfechter.jpg

Vom 15.-22.Juni 2014 werden wir wieder alle Annehmlichkeiten des wunderbaren Erchless Castle und die außerordentliche Schönheit der schottischen Highlands genießen können.DSC_0074

DSC_0732psKaum eine unserer Veranstaltungen  erfüllt mich jedes Jahr mit soviel Vorfreude und Begeisterung. Die Kombination aus Kampfkunst, Urlaub und der unglaublichen Umgebung in der wir trainieren dürfen ist einzigartig und jedes Jahr wieder eine wunderbare Erfahrung. Die Gemeinschaft der Gruppe aber auch das intensive Training und die beeindruckenden Ausflüge sind DAS Highlight im Gladiatores-Jahres Kalender.

DSC_0776ps

Eilean_Donan_Castleps

In der Vergangenheit konnten wir bereits Broadsword in Edingburgh, in Mallaig mit Blick auf Skye und natürlich in unserem Burghof bzw. Park trainieren, wir waren mit den Langschwertern mitten in den Highlands und  u.a. auch auf dem Eilean Donan Castle – der sog. Highlander Burg aus den bekannten “Highlander” Filmen – wir haben Single Stick und Spazierstock am Meer, in den Bergen und am einzigartigen Loch an Eilean inmitten der Cairngorms trainiert.

P1020646s

P1020915

DSC_0198ps

DSC_0304ps

P1000871

DSC_0278ps

DSC_0261ps

 

Einige der Teilnehmer sind bereits zum 3. Mal in Folge dabei!

Auch für dieses Jahr sind wieder etliche Highlights geplant…

DSC_0717ps

DSC_0748ps_ca

So werden wir die großartige Insel Skye besuchen, das Highlander Castle, das märchenhafte Dunrobin Castle direkt an der Küste und selbstverständlich auch die ein oder andere Whisky Distille.

DSC_0107

DSC_0332

Noch mehr Infos zum Program und die Möglichkeit zu buchen findet Ihr hier: http://www.gladiatores.de/schottland2014.html

Slainte Mhath :-)

DSC_0150 DSC_0049 DSC_0571 DSC_0315 DSC_0175 DSC_0058 DSC_0689 DSC_0368 DSC_0157 DSC_0169