Diary of a survivor…The Gladiatores Kriegerlager 2014

Diary of a survivor “The Gladiatores Kriegerlager 2014″

Thanks to serendipity, we got hold of a very rare document – the “Diary of a Survivor of Gladiatores Kriegerlager 2014″.

DSC_0234_HDR

Now, we want to make this special document of a contemporary witness accessible to you…

The diary of Daniel E.:

DSC_0096_HDR

Tuesday Night, or rather Wednesday Morning

Tannenburg, half past one a.m. The little owl is calling. Inflatable mattresses are rolled out. Sometimes, the silence is broken by a “Shuddup, dammit!” The little owl is calling again and with a rustling everyone is disappearing in the sleeping bags.

“Good night, Daniel.”

“Good night, Julia.”

DSC_0078_HDR

The stars are sparkling through the window…then, something strucks my mind: “Julia? Did you set up an alarm?”

My question trails off in the realms of the Earplugians…I guess they have good guards!

I turn around and fall asleep.

DSC_0354

The next morning: Julia is not here, and where her voice came from the very night, there’s nobody lying. Strange. Shortly, I think of taking my sword to the investigation of this fact, but I keep it where it is. I guess, a kidnapping incident on the first day would be too nice.

DSC_0021_HDR

Actually, I find Julia together with the castle ghost Jürgen – having been moved to his tent in the meantime – at the breakfast table. Coffee.

DSC_0150_HDR

Tannenburg Time 2039, Day 1, Wednesday

The group consists of two beginner and six advanced learners, harmonising perfectly.DSC_0400_HDR

Especially if it is up to wishing Sven to hell, because he makes us practise shadow boxing far toooo long – 5 minutes – no break….

DSC_0479_HDR

But from the beginning…

One does always return to the scene of his crime, they say. I was assigned to do the warming up.

(Editor’s note: We do remember the warming up with Daniel “The Tulip, Destroyer of Worlds” E. quite well: “Crawl my little iguanas, craaaaaaaawl!”, here shown during the light warming up on the Gladiatores Symposium 2013).

1234797_10151813828370861_737881760_n

1185042_10151813826655861_725905902_n

1233519_10151813826525861_656695731_n

While getting the message, Julia wasn’t quite looking happy at all. I’m perplex, because I’m always having fun in aggrie….warming others up!

With Sven, we started with the sword; free strikes and Meyer afterwards.

DSC_0047_HDR

In the afternoon, we got a new, only virtually existent, participant: a dwarf called Jab-Cross Hammerfist! We welcomed him and praised his name. His favourite drink – the Double-Ditch – was class’s favourite!

DSC_0265_HDR

DSC_0295_HDR

DSC_0445_HDR

DSC_0284_HDR

In the meantime, we are looking for the whirlpool tub, which couldn’t be found in the advertisement. Anette has probably forgotten to mention it.

Tomorrow, it’ll continue. More sword, more wrestling, more ouch!

Tannenburg Time 1832, Day 2

Of crooked-hews, changings, snap overs, knife fights and mud wrestling – with PUDDING!

Like yesterday, I lead a light warming up to prepare us for Sven’s program. He thought that we weren’t sweating enough and hired 50.000 orcs especially for us, so we could finish them off with a Meyer-Blowcross-sequence. How courteous!

My body’s ability to regenerate was astonishing: I was STILL able to move my sword while practising techniques. Here, we had blows to the face in excessive snap-over-orgies after Mayer. Our masks were glowing!

DSC_0269_HDR

DSC_0267_HDR

DSC_0069_HDR

DSC_0045_HDR

It’s simply fun dealing a cross-blow – and getting one. The joy of helping your sparring partner executing an aesthetic sequence with a nice first phase can never be underestimated. We then had stabs to the face with extended attacks by changing and snapping over, then the knive turned up. And it turned up like hell…with an enormous Ouch! Italian knife techniques love cuts towards the arm, we didn’t. At first. Then, eventually, we didn’t care about how often we were hit and we could smile pained again.

DSC_0121_HDR

DSC_0098_HDR

DSC_0231_HDR

DSC_0220_HDR

After some repetition in boxing and the last workout, some of us still didn’t have enough and had to do some wrestling on the rather moist meadow. Two duels, three rounds each.

DSC_0523_HDR

Why did I do something…now I have to think of some lessons on wrestling tomorrow. Damn.

Tannenburg Time 2242, Day 3

Go to Gladiatores Warrrior Camp, they said. You will fence till you drop, they said. You will suffer pain and will outgrow yourself, they said. You will have fun, they said. And they were right!

Today, we went beyond 8 hours, and with some ground wrestling at the end we were able to squeeze the last spark of energy out of our bodies.

DSC_0622_HDR

Everything started at 10 a.m. with a relaxed warming up (yeah, it’s okay, Jürgen…), followed by five hours with the long sword, in which we repeated the contents of last days’ lessons. Then, we built everything together to make up a game of decision with protective garment. The first phase was good ol’ “Zornhau”; then, the partner could react peasantly panicked or ructiously reasonable, while the opponent hat to decide between different manoevers. Added to this, you had always the choice between strange Meyer-combinations or stabs in the face.

DSC_0023_HDR

DSC_0048_HDR

DSC_0132_HDR

DSC_0151_HDR

To prevent us from starting with the knife lessons in a too relaxed way, we had the Meyer-Blowcross once again.

Knife fight was direct and down-and-dirty, as usually. Two levers more for today and all had “relaxed” (heavy coughing and harrumphing) “fun” to be stabbed between the ribs regularly.

DSC_0021_HDR

DSC_0079_HDR

DSC_0078_HDR

 

While boxing, we had a visit from our favourite dwarf – and he brought his brother Lowkick Thighbraker with him!

For loosing up: some kicks to the down, a swinging blow to the forehead…

For those who hadn’t had enough, there was wrestling. Here, especially the beginners stood out of the crowd: with an unlimited zest for action and verve they smothered their partner with their own body and strangulated him with their body weight!

DSC_0644_HDR

Three grabbing positions, the instruction of how to use levers and two tiny basic principles were sufficiant to make us roll over the ground for about half an hour.

DSC_0099_HDR

In fact, we did it like it is respectable: with friendship and without remorse or mercy.

DSC_0228_HDR

The starry sky is fabulous, the warriors tired…but have a hunger for more!

DSC_0082

The longer the event, the more we want to know, the more everything hurts, but the more we endure and the more we laugh, even after more than 8 hours!

DSC_0225

There’ll be more tomorrow! HUAH!

DSC_0094_HDR

DSC_0101_HDR
DSC_0263_HDR

Episode V: The Beginners strike back!

Tannenburg Time 2034, Day 4:

Darth Werner and Lord Marius mobilised all their powers and showed the Jedi, which powers are hidden in the dark side of fencing,

Darth Werner untiringly challenged the rebels to a free fight, let the rage flow through his body and occupied the centre with this power. This was so vehemently done, that there was hardly any passage for the warriors of the light.

DSC_0113_HDR

DSC_0127_HDR

DSC_0287_HDR

 

Master Meyer turned over in his grave, seeing the Jedi ruthlessly being stabbed. But the evening crowns the day and we were able to reconquer the centre, spearheaded by Padawan Jürgen and Padawan Sebastian.

DSC_0282_HDR

Lord Marius executed the old and very dark art of lulling his opponents and repeatedly told us that he has basically not the slightest idea, especially not in wrestling. In the wrestling rounds he than waited patiently for the Jedi to maul themselves in the mud before letting himself being talked into joining in.

DSC_0523_HDR

DSC_0601_HDR

DSC_0616_HDR

DSC_0622_HDR

His ringing techniques were nerved with hidden pieces: “That’s also not allowed? Man, you hav to tell me!” – and he overthrew the first of us with a choke.

DSC_0684_HDR

DSC_0690_HDR

I faced him for a second duel and spend some time with my face in the dirt, accompanied by frenetic cheers from my renegade order.

DSC_0798_HDR

Finally, he had to surrender my chokings, but it was a tough job!

DSC_0768_HDR

DSC_0748_HDR

DSC_0838_HDR

Thanks to all for today’s great, since fair, free fights with and without weapons. Every fight had it’s proper tempo and although the going got tough, every one of us could exercise some techniques of the last days.

I’m waiting for the video analysis to come and then we’ll go to sleep probably faster than usual – by now, we’re pretty out of order.

DSC_0255_HDR

DSC_0278_HDR

The records found up to now end here…

Reputedly, there is supposed to be a legendary last chapter…

We will not yield in out search until we know how the story of the Kriegerlager and Daniel E. will continue…

Text – Daniel Eckert – Gladiatores/Klingenkunst Hohentwiel

Pictures/Layout – Sven and Anette Baumgarten – Gladiatores

Translation and adaption – Dorothée Just – Gladiatores

Tagebuch eines Überlebenden…. Kriegerlager 2014

Uns ist durch einen glücklichen Zufall, ein seltenes Dokument in die Hände gefallen – das “Tagebuch eines Überlebenden des Gladiatores Kriegerlagers 2014″.

DSC_0234_HDRWir möchten Euch dieses besondere Schriftstück, eines Zeitzeugen, hier zugänglich machen ….

Das Tagebuch des Daniel E.:

DSC_0096_HDR

Dienstag Nacht/ oder eigentlich Mittwoch Morgen

Tannenburg, halb zwei Uhr nachts. Das Käuzchen ruft. Luftmatratzen werden ausgerollt und nur manchmal durchbricht ein “seid leis, zefix!” die Stille. Das Käuzchen ruft noch einmal und mit einem Rascheln verschwinden alle in ihren Schlafsäcken.
“Gute Nacht, Daniel.”
“Gute Nacht, Julia.”

DSC_0078_HDR
Die Sterne funkeln durchs Fenster… Da fällt mir ein: “Julia? Hast du einen Wecker gestellt?”
Meine Frage verhallt im Reich der Oropaxianer… die müssen gute Wachen haben!
Ich drehe mich nochmal um und bin eingeschlafen.
DSC_0354
Der nächste Morgen: Julia ist nicht da und da, wo heute Nacht noch die Stimme herkam, liegt heute keiner. Merkwürdig. Ich überlege kurz, mein Schwert zur Untersuchung dieser Tatsachen mitzunehmen, lasse es dann aber doch liegen. Ein Entführungsszenario am ersten Tag wäre vermutlich zu schön.

DSC_0021_HDR
Tatsächlich finde ich Julia mit dem Burggeist Jürgen – der inzwischen in sein Zelt umgezogen ist – beim Frühstück. Kaffee.

DSC_0150_HDR

Tanneburgzeit 2039 Tag 1. Mittwoch
Die Gruppe besteht aus zwei Anfängern und sechs Fortgeschrittenen, die perfekt harmonieren.

DSC_0400_HDR

Vor allem, wenn es darum geht, Sven zu verdammen weil wir fünf Minuten am Stück Schattenboxen betreiben. DSC_0479_HDR

Aber von Anfang an…
Man kehrt immer zum Ort seines Verbrechens zurück, heißt es. Mir wurde das Aufwärmen übertragen.

(Anm. der Redaktion: Wir erinnern uns an Aufwärmen mit Daniel ” die Tulpe, Zerstörer von Welten” E.:
“Kriecht meine kleinen Leguane, kriiiiecht!”  hier zu sehen auf dem Symposium 2013 – beim lockeren Aufwärmen….)

1234797_10151813828370861_737881760_n
1185042_10151813826655861_725905902_n 1233519_10151813826525861_656695731_nBeim Überbringen dieser Nachricht sah Julia irgendwie nicht vollständig glücklich aus. Das verwirrt mich ein bisschen, denn ich für meinen Teil habe immer Spaß daran, andere zu quä…erwärmen!

Mit Sven ging es ans Schwert; freie Haue gefolgt von Meyer.

DSC_0047_HDR

Der Nachmittag brachte uns einen neuen, nur im Geiste anwesenden Teilnehmer: ein Zwerg namens Jab-Cross Hammerfaust! Wir hießen ihn willkommen und ehrten eifrig seinen Namen. Auch sein Lieblingsgetränk – der doppelte Ausheber – war ein Klassenliebling!

DSC_0265_HDR DSC_0284_HDR DSC_0295_HDR DSC_0445_HDR
Inzwischen suchen wir nach dem Whirlpool, der nicht in der Ausschreibung steht. Anette muss vergessen haben, den da reinzuschreiben.

Morgen geht’s weiter… mehr Schwert, mehr Ringen, mehr aua!

 

Tanneburgzeit 1832 Tag 2.
Vom Krumpen, Durchwechseln, Umschnappen, Messerkampf und Schlammcatchen sowie warmen Kirschkuchen – MIT PUDDING!

Wie gestern habe ich eine lockere Aufwärmrunde geleitet, damit wir bereit sind für Svens Programm. Der fand, dass wir noch nicht genug schwitzen und er hatte für uns eigens 50.000 Orks engagiert, damit wir jeden einzelnen mit je einem Ablauf aus dem Meyer-Haukreuz erledigen dürfen! Wie zuvorkommend!
Die Regenerationsfähigkeit meines Körpers erstaunt mich, ich war beim Technikteil immer noch in der Lage, mein Schwert zu bewegen. Hier gab es dann Haue zum Gesicht in ausgedehnten Umschnapp-Orgien nach Meyer. Die Masken haben geglüht!DSC_0269_HDR DSC_0267_HDR DSC_0069_HDR DSC_0045_HDR

Es macht einfach Spaß, einen schönen Twer zu treffen – und zu kassieren. Die Freude, seinem Trainingspartner durch gutes Zufechten zu einer ästhetischen Ausführung zu verhelfen ist nicht zu unterschätzen. Es folgten Stiche zum Gesicht mit Angriffserweiterung durch durchwechseln und umschnappen, dann kam das Messer.
Und wie es kam… Mit mächtigem Aua! Italienischer Messerkampf hat Spaß an Schnitten zum Unterarm, wir am Anfang nicht. Irgendwann war es dann egal, wie oft man noch getroffen wird und wir konnten wieder schmerzerfüllt lächeln.

DSC_0098_HDR DSC_0121_HDR DSC_0220_HDR DSC_0231_HDR
Nach der Wiederholung im Boxen und dem letzten Workout hatten ein paar von uns noch nicht genug und mussten auf der eher feuchten Wiese noch Ringen. Zwei Duelle, je drei Runden.

DSC_0523_HDR
Hätte ich bloß nix gemacht… Jetzt darf ich mir bis morgen eine Einheit zum Ringen einfallen lassen. Mist.

 Tanneburgzeit 2242 Tag3
Geh aufs Gladiatores Kriegerlager, haben sie gesagt. Du wirst fechten bis zum Umfallen, haben sie gesagt. Du wirst Schmerzen erleiden und über Dich hinauswachsen, haben sie gesagt. Und Du wirst Spaß haben, haben sie gesagt. Und sie hatten Recht!

Heute sind wir über die acht Stunden gegangen und mit Bodenkampf als letzter Einheit konnten wir auch das letzte Fünkchen Energie aus uns herausquetschen.DSC_0622_HDR Alles fing um 10:00 Uhr mit einem entspannten Aufwärmen an (ja, schon gut, Jürgen…). Es folgten fünf Stunden am Langen Schwert, in der wir das Gelernte der letzten Tage zuerst wiederholt und dann zu einem Entscheidungsspiel mit Schutzausrüstung zusammengebaut haben. Als Eröffnung diente der gute alte Zornhau; danach konnte der Partner bäuerlich-panisch oder auch fechterisch-besonnen reagieren und der Angreifer musste sich zwischen durchwechseln, krumpen, verzucken und verstürzen entscheiden. Man hatte immer auch die Qual der Wahl zwischen abgefahrenen Meyer-Kombinationen oder Stichen ins Gesicht.

DSC_0023_HDR DSC_0048_HDR DSC_0132_HDR DSC_0151_HDR

Damit wir nicht zu entspannt in die Messerlektionen starten, gab es noch einmal das Meyer-Haukreuz.
Der Messerkampf war wie gewohnt direkt und skrupellos, es gab heute zwei Hebel mehr und alle hatten, ähäm, entspannten, ähäm, Spaß, regelmäßig in die Rippen gestochen zu werden.

DSC_0021_HDR DSC_0078_HDRDSC_0079_HDR Beim Boxen besuchte uns unser Lieblingszwerg – und brachte seinen Bruder Lowkick Schenkelbrecher mit!
Zum Auflockern unten reintreten, oben einen Schwinger an die Schläfe…
Wer noch nicht genug hatte, konnte noch Ringen. Hier haben sich vor allem unsere Anfänger hervorgetan: mit unvermindertem Elan wurde der Partner unter sich begraben und mit dem eigenen Körpergewicht die Luft abgeschnürt!

DSC_0644_HDR

Drei Festhaltepositionen, die Anleitung zum Hebeln und zwei kleine Grundprinzipien reichten aus, um uns eine halbe Stunde auf dem Boden zu wälzen.DSC_0099_HDR Und zwar so, wie es sich gehört: in Freundschaft und ohne Gnade!

DSC_0228_HDR
Der Sternenhimmel ist grandios, die Krieger müde… aber hungrig auf mehr! DSC_0082

Je länger die Veranstaltung geht, desto mehr wollen wir wissen, desto mehr tut alles weh, aber desto mehr ertragen wir und lachen auch nach über acht Stunden noch!DSC_0225
Morgen mehr! HUAH!

 

DSC_0094_HDR  DSC_0101_HDR DSC_0278_HDR

DSC_0263_HDR

 

Episode V: Die Anfänger schlagen zurück!
Tanneburgzeit 2034 Tag 4:

Darth Werner und Lord Marius mobilisierten ihre Kräfte und zeigten den Jedi, welche Kräfte in der dunklen Seite des Fechtens stecken.

Darth Werner forderte unermüdlich Rebellen zum Freikampf, ließ den Zorn durch sich fließen und besetzte mit der so gewonnenen Macht die Mitte derart vehement, dass für die Krieger des Lichts fast kein Durchkommen war.

DSC_0113_HDR DSC_0127_HDR DSC_0287_HDR

Meister Meyer drehte sich im Grabe um, als die Jedi beim Verfliegen skrupellos abgestochen wurden. Doch noch war nicht das Ende aller Tage und wir eroberten nach und nach die Mitte zurück, allen voran Padawan Jürgen und Padawan Sebastian.

DSC_0282_HDR
Lord Marius wandte die alte und sehr dunkle Kunst des Einlullens an und erzählte uns immer wieder, dass er im Prinzip gar nichts kann, schon gar nicht beim Ringen. Bei den Ringrunden selbst wartete er geduldig, bis sich die Jedi untereinander im Schlamm selbst zerfleischt hatten und ließ sich dann “überreden”, mitzumachen.

DSC_0523_HDRDSC_0601_HDRDSC_0616_HDRDSC_0622_HDR

Seine Ringtechniken waren durchzogen von verborgenen Stücken – “Das ist auch verboten? Mensch, sagt das doch!” – und er brachte den ersten von uns mit einem Würger zu Fall.

DSC_0684_HDR DSC_0690_HDR

Ich stellte mich ihm zu einem zweiten Duell und verbrachte einige Zeit mit dem Gesicht im Dreck, begleitet vom frenetischen Jubel meines abtrünnigen Ordens.

DSC_0798_HDR

Letztlich musste er sich meinen Würgern ergeben, aber es war ein hartes Stück Arbeit!

DSC_0768_HDR
DSC_0748_HDR

DSC_0838_HDR

Danke an alle für die tollen, weil fairen Freikämpfe mit und ohne Waffe heute! Jeder Kampf hatte sein angemessenes Tempo und obwohl es härter zuging, konnte jeder von uns einige Techniken der letzten Tage anwenden.
Es folgt noch eine Videoanalyse und dann geht’s vermutlich schneller ins Bett als bisher – wir sind inzwischen doch schon ein bisschen kaputt.

DSC_0255_HDR

 

Hier enden die bislang gefundenen Aufzeichnungen….
Angeblich soll es noch ein legendäres letztes Kapitel geben….
Wir werden nicht aufgeben mit der Suche bis wir wissen wie es auf dem Kriegerlager und mit Daniel E.  weiterging…..

 

 

Text – Daniel Eckert – Gladiatores/Klingenkunst Hohentwiel

Fotos u. Layout ;-) – Sven und Anette Baumgarten – Gladiatores